Die Trendsportart auf dem Stand Up Paddle Board macht nicht nur viel Spaß, sondern sie verbessert die Gesundheit und das Wohlbefinden in vielerlei Hinsicht. Hier finden Sie einige Gründe, warum es sich lohnt, auf das Paddleboard zu steigen:

SUP ist ein gutes Training für den Körper

Das Stand Up Paddling macht den Rumpf stärker. Es beansprucht die Muskulatur des ganzen Rumpfes und baut Bauchmuskeln auf. Man bekommt einen guten Muskeltonus, während auch Arme, Beine, Rücken und Schultern trainiert werden.

Das Training mit dem SUP Board ist auch gut für die Kondition. Es macht dabei soviel Spaß, dass Sie vielleicht stundenlang trainieren, bevor Ihnen überhaupt bewusst wird, dass Sie sich angestrengt haben. Die Belastung für den Körper ist dabei gering, was das Stand up Paddle zu einer tollen Alternative für verletzungsanfällige Läufer macht.

Auch die Stabilität der Gelenke wird verbessert. Das Balancieren auf dem Stand up Paddle Board beansprucht viele kleine Muskeln in den Beinen und Füßen in derselben Weise wie physiotherapeutische Übungen, die man sonst zur Behandlung von Entzündungen der Sehnen in der Fußsohle einsetzt. Das Stehen auf dem Brett und die Instabilität durch das Wasser beanspruchen viele Muskeln, die die Funktion haben, das Gleichgewicht und die Stabilität der Gelenke zu unterstützen. Das leistet keine andere Freizeitaktivität.

Gut gegen Stress

Sie sind mit dem SUP Board auf dem Wasser, genießen die Natur und treffen andere Paddler. Dabei haben Sie das tolle Gefühl, auf dem Wasser zu stehen. All das führt zu einem erhöhten Wohlbefinden nach dem Paddeln, vergleichbar dem „Runner’s High“.

Allerdings brauchen Sie sich nicht so dafür anzustrengen wie beim Laufen.

Mehr Vitamin D

Sie setzen Ihren Körper draußen der Sonne aus, was ihm erlaubt, das Vitamin D zu produzieren, an dem so viele Menschen in unserer Zeit einen Mangel haben. Wir brauchen es für starke Knochen und eine optimale geistige Leistungsfähigkeit.